Rettungshundestaffel Ostwürttemberg e.V.
Rettungshundestaffel Ostwürttemberg e.V.  

Ausbildung und Eignung des Hundes

 

Die Ausbildung zum Flächen- oder Personenspürhund dauert zwischen zwei und drei Jahren. In regelmäßigen Trainings und mehrtägigen Lehrgängen bilden wir unsere Hunde zu zuverlässigen und engagierten Lebensrettern aus.

Die Voraussetzungen, die ein Hund mitbringen muss, sind Menschenfreundlichkeit und Lernfreude. Er muss physisch und psychisch in guter Verfassung sein, leidenschaftlich, nervenstark und anderen Hunden gegenüber gut sozialisiert. Bei gutem Grundgehorsam muss er zu selbständiger Arbeit bereit und fähig sein.

Am Ende der Ausbildung wird ein Flächensuchhund in der Lage sein, innerhalb von 60 Minuten ein Waldgebiet in der Größe von 14 Fußballfeldern nach bis zu fünf vermissten Personen abzusuchen. 

 

 

 

Ausbildung und Eignung des Hundeführers und Helfers

 

Hundeführer und Suchtrupphelfer müssen teamfähig, geländetauglich und konditionsstark sein. Ebenso nervenstark sowie körperlich und psychisch belastbar. Sie brauchen Zeit für häufiges und regelmäßige Training. Selbstredend sind Einsatzbereitschaft (meist bei Nacht) und Bereitschaft zur stetigen Weiterbildung in Funktechnik, Erste-Hilfe an Mensch und Hund, Kompass- und Kartenlehre, GPS, Einsatztaktik…

 

Rettungshundearbeit macht Spaß und wir sind ein großartiges Team. Am Ende steht man aber sprichwörtlich fast allein im Wald und muss einen Menschen in Lebensgefahr finden und retten. Die Verantwortung ist immens. Spätestens jetzt ist der Spaß vorbei und aus einem Hobby wird ein ernster Rettungseinsatz.

Verantwortungsbewusstsein und Zivilcourage sind daher unerlässlich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rettungshundestaffel Ostwuerttemberg e.V.